Neues

KINO-ALTERNATIVE ZIEGLER FILM

47 Jahre Ziegler Film | 47 Filme für zu Hause

ZIEGLER FILM, am 27. April 1973 in Berlin gegründet, zählt heute zu den größten und erfolgreichsten konzernunabhängigen Film- und Fernsehproduktionshäusern in Deutschland. Mit Firmensitzen in Berlin, Köln, München und Baden-Baden haben Regina Ziegler und Tanja Ziegler über 500 Kino- und Fernsehfilme, Dokumentationen sowie TV-Serien produziert. Sie erhielten zahlreiche Film- und Fernsehpreise wie die Goldene Rose von Montreux, die Goldene Schale, mehrere Grimme-Preise, der International EMMY Award, Deutsche Fernsehpreise, der Bambi, der Golden Bird der Seoul International Drama Awards usw.

Das Engagement der Firma ZIEGLER FILM für Politik und Zeitgeschehen vermittelt sich durch viel beachtete Fernsehproduktionen wie DER VERLEGER, IM SCHATTEN DER MACHT, VOM ENDE DER EISZEIT, DIE WÖLFE, WEISSENSEE und anderen.

Zu ihrem 47. Firmenjubiläum kann man ab dem 01.05.2020 an 47 Tagen 47 Zieglerfilme KOSTENFREI auf ihrer Homepage zeigen. Jeden Tag ein anderer Film.

Bitte hier klicken

Mitglied werden


Das Olympia-Kino wird von einem Verein getragen.

Der Förderkreis Kommunales Olympia-Kino e.V. hat mittlerweile etwa 450 Mitglieder, deren Jahresbeiträge in Zeiten wie diesen wie ein „Fels in der Brandung“ wirken.

Wenn auch Sie den Kreis unserer Förderer vergrößern möchten:

Hier geht’s zum Mitgliedsantrag.

KINO-ALTERNATIVE 1

DEFA - ganze Filme

Die DEFA, das volkseigene Filmunternehmen der DDR mit Sitz in Berlin-Babelsberg, drehte etwa 700 Spielfilme, 750 Animationsfilme sowie 2.250 Dokumentar- und Kurzfilme. Das Filmerbe der DEFA wird seit 1998 durch die von der Bundesregierung errichtete DEFA-Stiftung bewahrt und gepflegt.

Seit November 2019 gibt es den von der DEFA-Stiftung realisierten YouTube-Kanal „DEFA-Filmwelt“. Dort werden jeden Mittwoch ausgewählte DEFA-Filme kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Bitte klicken Sie hier.

KINO-ALTERNATIVE 2

BJF - Filme für Kinder

Der Bundesverband Jugend und Film e.V. ist die zentrale Organisation der Kinder- und Jugendfilmarbeit in Deutschland. Seit 1970 engagiert er sich für die Filminteressen von Kindern und Jugendlichen und fördert durch vielfältige Aktivitäten ihre Filmbildung, Kreativität und Kommunikation, kulturelle Teilhabe und Medienkompetenz. Der Verein hat 800 Mitglieder – dazu gehört auch der Förderkreis Olympia-Kino.

In Zeiten von Corona bietet der BJF ein besonderes Angebot: Ab sofort stehen jede Woche zwei exklusive Filme zur Verfügung, die BJF-Mitglieder kostenlos sehen können, jeweils ein Film für Kinder und ein Film für Teenager bzw. Jugendliche.

Filmwechsel ist immer am Donnerstag, 0:00 Uhr, d. h. in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag – wie sonst im Kino. Die Aktion läuft zunächst einmal in den Monaten April und Mai und wird nach Möglichkeit verlängert, bis wieder gemeinsame, öffentliche Filmveranstaltungen stattfinden können.

Wenn Sie Interesse daran haben, kontaktieren Sie uns, damit wir Ihnen die Zugangsdaten übermitteln können: foerderkreis@olympia-leutershausen.de

KINO-ALTERNATIVE 3

Filmportal.de - Trailer und Filmanfänge

filmportal.de ist eine Internet-Filmdatenbank zum deutschen Film mit umfangreichen Angaben zu Filmen und Filmschaffenden sowie thematischen Artikeln. Die Website ging im Zusammenhang mit der Berlinale am 11. Februar 2005 online.

Die Datenbank enthält 3.930 Videos mit Trailern und Filmanfängen von Spielfilmen und Dokumentarfilmen.

Eine wahre Fundgrube!

Bitte hier klicken.


KINO-ALTERNATIVE 4

DFF – Begegnung mit Regisseur/innen und Schauspieler/innen

Das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum in Frankfurt ist eine führende internationale Filmerbe-Institution. Sie ist Vorreiter darin, das Filmerbe zu bewahren und Filmkultur mit einer weltweiten Öffentlichkeit zu teilen. Dafür vereint sie auf einzigartige Weise Museum, Kino, Archive und Sammlungen, Festivals, digitale Plattformen, Forschung und Digitalisierungsprojekte sowie zahlreiche Bildungsangebote.

In Corona-Zeiten kann man einen virtuellen Rundgang durch das Museum machen: Bitte klicken Sie hier - oder hier

Besonders interessant sind aber Videos, in denen Regisseur/innen, Schauspieler/innen und weitere bekannte Persönlichkeiten vom Filmemachen erzählen, von Glücks- und Schreckmomenten bei Preisverleihungen, finanziellen Hürden, berühmten Kolleg/innen und bieten persönliche Einblicke in Filme, die ihre Person und ihren beruflichen Werdegang geprägt haben.

Bitte klicken Sie hier.

KINO-ALTERNATIVE 5

Filmmuseum München – Filmschätze online

Das Filmmuseum entstand 1963 als „Abteilung Foto und Film“ des Münchner Stadtmuseums, wurde mit seinen regelmäßigen Filmvorführungen zu Deutschlands erstem kommunalen Kino und entwickelte sich vor allem unter seinem zweiten Leiter Enno Patalas in den 1970er Jahren zu einem Filmarchiv von internationalem Ruf.

Wegen der Corona-Restriktionen gibt es seit dem 10. April ein spezielles Angebot: Täglich ist eine Retrospektive mit den Werken des Filmemachers Klaus Wyborny zu sehen, an den Wochenenden werden zusätzlich in einer zweiten Reihe „Restaurierungen des Filmmuseums München“ präsentiert, die neu aufgearbeitete Klassiker der Filmgeschichte – oft Stummfilme mit Begleitungen namhafter Musiker – vorstellt.

Die Programmabfolge wird wöchentlich über den Newsletter des Filmmuseums kommuniziert, den man hier abonnieren kann.

KINO-ALTERNATIVE 6

Deutsche Kinemathek – virtueller Museumsbesuch & Angebote für Kinder

Sammeln, Bewahren, Erschließen, Präsentieren und Vermitteln des audiovisuellen Erbes – das sind die Aufgaben der Deutschen Kinemathek seit ihrer Eröffnung 1963. Gegenstand ist alles, was zur Film- und Fernsehgeschichte gehört: der Nachlass von Marlene Dietrich, die Archive des Regisseurs Werner Herzog oder des Fernsehdokumentaristen Georg Stefan Troller ebenso wie bedeutende Drehbücher.

Es gibt ein Filmarchiv mit Kopien von mehr als 26.500 Filmtiteln, außerdem werden mehrere Hunderttausend Fotos, etwa 25.000 Plakate, 20.000 Kostüme und Architekturskizzen aufbewahrt. Ein Teil davon ist seit Herbst 2000 im Filmhaus am Potsdamer Platz ausgestellt. Die futuristischen Set-Entwürfe zu Fritz Langs Metropolis, Marlene Dietrichs Schminkkoffer oder die Kostüme aus Wolfgang Petersens Das Boot erzählen in der Ständigen Ausstellung von der Faszination deutscher Filmgeschichte.

In Zeiten von Corona gibt es ein interessantes Online-Angebot, das sich auch an Kinder richtet.

Bitte hier klicken.