Neues

Kleinkunst - Moi et les Autres

Départ - Swing Chanson

Mittwoch, 22. Januar - 20 Uhr

Deutschlands beste Swing-Chanson Band präsentiert zum zehnjährigen Jubiläum ihr neues Album „Départ“. Der Titel steht sinnbildlich für das Thema Aufbruch und den Lebensweg eines jeden Menschen. Passend dazu erzählen die Musiker während des Konzerts ihre musikalischen Geschichten und nehmen ihr Publikum in gewohnt packender Art mit auf die Reise. Den typischen Sound des Quintetts rund um die Französin Juliette Brousset ergänzen darin neue musikalische Inspirationen vom Elektroswing bis zu den Rhythmen Lateinamerikas.

Begleitet wird Juliette Brousset von David Heintz (Gitarre), Eric Dann (Akkordeon), Simon-Tobias Ostheim (Schlagzeug) und Andreas Büschelberger (Bass).

Eintritt: 16 Euro | Förderkreis-Mitglieder 14 Euro

Kartenverkauf: ab 14. Dezember in ► unseren Vorverkaufsstellen

Link zur Homepage der Künstler

 

Film zum Auschwitz-Gedenktag | Film & Gespräch

DIE KÖCHIN DES KOMMANDANTEN

Sonntag, 26. Januar - 20.15 Uhr

Der Dokumentarfilm erzählt die zwei Lebenswege von Rudolf Höß und Sophie Stippel – beide kennen sich aus ihrer Jugend in Mannheim und treffen 1942 während des Nazi-Regimes im Konzentrationslager Auschwitz wieder aufeinander, auf gegensätzlichen Seiten: Sophie Stippel ist als Zeugin Jehovas inhaftiert, Rudolf Höß ist der Kommandant dieser Todesfabrik.

Der Film begleitet den Enkel von Sophie Stippel bei der Spurensuche. Aktuelle Aufnahmen werden durch umfangreiches Archivmaterial ergänzt, namhafte Experten ordnen Persönlichkeitsmerkmale und historische Geschehnisse ein.

Zu Gast im Kino: Gerald Sander, Enkel von Sophie Stippel

Hier geht's zum Trailer

Eintritt frei, Spenden sind willkommen

In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Ehemalige Synagoge Leutershausen

Am Freitag, dem 24. Januar, um 19 Uhr, findet in der Synagoge eine Parallelveranstaltung statt.

Näheres erfahren Sie hier.

    

Alle Infos, Trailer & Tickets:

Filmklassiker

WENN ES NACHT WIRD IN PARIS    

Mittwoch, 5. Februar - 18 Uhr


Es soll ihr letzter großer Coup werden: Die Freunde Max und Riton sind mittlerweile um die 50, weswegen es an der Zeit ist den Ruhestand zu planen. Bei einem spektakulären Raubüber-fall am Flughafen von Orly erbeuten sie acht Goldbarren im Wert von 50 Millionen Francs und wollen nun ein geruhsames Leben mit ihren gut 20 Jahre jüngeren Freundinnen Josy und Lola verbringen. Doch wie so oft läuft nicht alles nach Plan: Dummerweise hat Riton über den Raubzug geplaudert und nun weiß Josy mehr, als sie eigentlich wissen sollte...

Ein klassisches Gangsterdrama des französischen Regisseurs Jacques Becker aus dem Jahre 1954 im Stil des Film Noir - mit Jean Gabin, Lino Ventura und Jeanne Moreau in den Hauptrollen.

In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Schriesheimer Senioren

Eintritt: 7,50 Euro, ein Glas Secco inklusive

Reservierungsmöglichkeit: Bitte hier klicken.

Film & Gespräch

WARUM ICH HIER BIN - Ein Film für Kinder und alle, die mal Kinder waren

Sonntag, 9. Januar - 17.15 Uhr

Wenn man aufmerksam ist, wird man merken, dass um uns herum ziemlich viele Menschen leben, die ursprünglich nicht von hier kommen. Darum geht es in dem Film „Warum ich hier bin“. Darin erzählen fünf Menschen im Alter von 10 bis 84, warum sie als Kinder ihre Heimat verlassen mussten und wie es für sie war, ganz neu in Deutschland anzufangen.

Leila musste Bosnien verlassen, der heute berühmte Fußballer Cacau kam damals aus Brasilien, Frau Schiller ist aus Ostpreußen geflohen, Lena kam nach der Katastrophe um Fukushima aus Japan und der kleine Ahmad kommt aus Syrien.

Wichtige Teile dieses Films – alle Szenen mit Ahmad - wurden in Altenbach gedreht, der Produzent Wolfgang Latteyer lebt in Heidelberg.

Zu Gast im Kino: die Regisseurinnen Mieko Azuma & Susanne Mi-Son Quester und andere Mitwirkende aus dem Film 

Eintritt: 6,50 Euro (Erwachsene) | 3,50 Euro (Kinder)

Hier geht es zur Ticket-Reservierung

Doku-Matinee

LAND DES HONIGS

Sonntag, 16. Februar - 11 Uhr

Visuell atemberaubender Dokumentarfilm über die letzte Wildimkerin Nordmazedoniens, die zusammen mit ihrer 86-jährigen Mutter alleine in einem verlassenen Bergdorf lebt. Der Zuzug einer türkischen Großfamilie mitsamt 150 Kühen stellt ihre Lebensweise auf eine harte Probe. - Imkerin Hatidze Muratova geht mit ihren Bienen so um, dass sie ihnen die Hälfte ihres Ertrags überlässt. Doch die neuen Nachbarn können mit dieser Herangehensweise nicht viel anfangen, sie sehen auch in den Bienen nur ein profitables Geschäft.

Nominiert für zwei Oscars: Bester Dokumentarfilm & Bester ausländischer Film

Alle Infos, Trailer & Tickets:

Ein Abend (nicht nur) für Männer

LE MANS 66 - GEGEN JEDE CHANCE

Freitag, 28. Februar - 20.15 Uhr

Henry Ford II hat das Familiengeschäft seines Großvaters Anfang der 1960er Jahre übernommen. Um amerikanische Autos in Europa zu etablieren, überarbeitete er das Firmenkonzept mit Hilfe des jungen Visionärs Lee Iacocca und des ehemaligen Rennchampions und Ingenieurs Carroll Shelby. Gemeinsam kämpfen sie gegen die Gesetze der Physik und ihre eigenen inneren Dämonen, um einen revolutionären Sportwagen für die Ford Motor Company zu bauen. Zusammen kreieren sie den Ford GT40, der Ferrari in ihrem eigenen Rennen in Le Mans 1966 schlagen sollte, was bis dahin keinem amerikanischen Modell gelingen wollte.

In Zusammenarbeit mit dem Oldtimer-Club Leutershausen e.V.

Beiprogramm zum Film: Verlosung einer Ausfahrt im Oldtimer für 2 Personen (1. Preis) | Ausgesuchte Getränke im 60er-Jahre-Look.

Eintritt: 8,50 Euro | Karten an der Kinokasse, Reservierungen über die Homepage 

Alle Infos, Trailer & Tickets: